Kuh hinter Gittern

Mahnwachenaktionstage

Die Münchner Mahnwachen „Ein Licht der Hoffnung“ sind eine friedliche Aktion und Mahnwachen im ursprünglichen Sinne, um auf das unermessliche Leid der Tiere, die für die Fleischindustrie sterben müssen, aufmerksam zu machen. Die dort leuchtenden Kerzen sind Lichter des Gedenkens, aber auch der Hoffnung, dass sich diese Welt auch zu einem besseren Ort für die Tiere wandelt.

>> Termine


Kurzfilm von Michaila Kühnemann über die Mahnwachen von Daniela Böhm am Münchner Schlachthof. Der Film wurde eingereicht zum Kurzfilmwettbewerb „Be a better being“, ausgeschrieben von der Jungen Akademie, Berlin.



Der Mahnwachenaktionstag „Ein Licht der Hoffnung“, an dem sich Städte in ganz Deutschland beteiligen, wurde Ende 2014 das erste Mal gemeinsam von Iris Pasternak und Daniela Böhm ins Leben gerufen und entstand durch die Mahnwachen am Münchner Schlachthof. Er ist organisationsunabhängig und lebt durch den Aktivismus eines jeden Einzelnen.

Die Mahnwachenaktion EIN LICHT DER HOFFNUNG möchte:

  • Aufmerksamkeit und Bewusstsein schaffen
  • Passanten, Mitarbeiter der Schlachthöfe und die Fahrer der Tier- und Fleischtransporter zum Nachdenken bringen. (Viele Lichter zum Gedenken an die dort getöteten Tiere, Kreiden vor der Einfahrt, Transparente, Flyer, Plakate und Bilder)
  • „Flagge zeigen“ für die Tiere, „da sein“ und Solidarität mit ihrem Leid beweisen, auch wenn wir ihren Tod an diesem und an anderen Tagen nicht verhindern können.
  • Ein Zeichen setzen – je mehr Aktionen für die Rechte der Tiere, desto größer die Chancen, dass sich etwas ändert. Auch wenn Mahnwachen keine „unmittelbaren Erfolge“ vorweisen: Nichts zu tun, tut auf jeden Fall nichts.
  • Helfen: Ein Euro der Hoffnung für ein Licht der Hoffnung. Verbunden mit dieser Aktion ist immer eine Spendenaktion für Tiere auf Lebenshöfen, die gerettet wurden. Ein wichtiger Hintergrund dabei ist, dass Menschen, die nicht persönlich vor Ort kommen können oder wollen, trotzdem für ein Grablicht spenden können und sich so an der Mahnwache beteiligen.

Die Mahnwachen sind Teil der friedlichen Widerstandsbewegung für die Tiere.

>> Weitere Infos zu den Mahnwachenaktionstagen auf Facebook

>> Bildergalerie der Mahnwachen


Die meisten der in für die Lebensmittelindustrie getöteten Tiere stammen aus der Massentierhaltung und fristen vor ihrem gewaltsamen Tod ein Dasein unter miserablen und inakzeptablen Bedingungen. Missbrauch und Fehlbetäubungen in Schlachthäusern sind leider keine Ausnahme, sondern die Regel.

  • Mehr als 3000 Tiere sterben pro Sekunde in Schlachthöfen auf der ganzen Welt. Sechzig bis hundert Milliarden sogenannter Nutztiere werden jedes Jahr getötet. In dieser schockierenden Zahl sind keine Fische und andere Meerestiere mit eingerechnet, welche aufgrund der hohen Todesrate nur in Tonnen gemessen werden.
  • Die Massentierhaltung und die Überfischung der Meere zählen mittlerweile zu den größten Bedrohungen unseres Planeten und der Menschen, die auf ihm leben (Abholzung von Regenwäldern, Klimaerwärmung, ökologisches Gleichgewicht). Dies betrifft auch zukünftige Generationen.
  • Massentierhaltung trägt einen erheblichen Anteil daran, dass immer mehr Menschen in ärmeren Ländern hungern und unterernährt sind, laut FAO fast 900 Millionen. Während täglich 20 Milliarden „Nutztiere“ für den Fleischkonsum mit Getreide und Soja gefüttert werden, sterben jeden Tag Zehntausende von Menschen an Hunger.
  • Dass es für die eigene Gesundheit zudem besser ist, ganz auf tierische Produkte zu verzichten, bestätigen mittlerweile sehr viele Ärzte und Ernährungswissenschaftler. Auch die Liste von bekannten Menschen, die sich vegan ernähren, ist sehr lang. Immer mehr Menschen ernähren sich so, weil sie nicht länger Teil eines Systems sein möchten, das Tiere als Ware und nicht als fühlende Lebewesen behandelt.

>> Informationen zur veganen Lebensweise